Schlagwort-Archive: marburg

Kleines Pferdeparadies hat noch

für 4-5 Ponys oder Pferde freie Boxen in Niederweimar. Geboten wird Herdenhaltung,  tagsüber haben die Pferde/Ponys ein riesiges Paddock mit Laufstall zur Verfügung im Sommer natürlich Weidegang alle Weiden sind vom Paddock aus erreichbar so das die Pferde selbst entscheiden können ob sie auf die Weide oder lieber im Paddock bleiben. Wasserversorgung wird durch ein Bachlauf gewährleistet. Die Nacht verbringt jedes Pferd/Pony in seiner eigenen Box. Ein kleiner beleuchteter Sand-Reitplatz  gehört genauso dazu wie ein g r.Reitplatz mit Naturboden. Ein super Ausreitgelände direkt vor der Tür  ca.15 min. bis zum Wald.

Jetzt fragt ihr euch was das ganze kostet? 

Die Preise sind wie folgt inkl. Kraftfutter, Heu, Stroh und die Pferde raus- bzw. abends rein bringen.

Ponys von 125 cm  bis  149 cm  135,00€

Großpferd  ab 150 cm 165,00€

Ideal für Berufstätige, Studenten und Freizeitreiter allgemein jede Rasse ist uns willkommen !

Mogli (Friese)  Modilo (Warmblut) Saphir (Arabermix) und Goliath (Andalusiermix) freuen sich auf euch. Hier noch ein kleiner Einblick :

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier noch ein Kleines Video  aus einen Blogeintrag vom Sommer 2010:

Advertisements

Blutarmut: Gefahr für Pferde im Kreis Marburg/Biedenkopf vorerst gebannt!

InfoQuelle : http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Roemershausen-ist-nun-Sperrgebiet

Römershausen ist nun Sperrgebiet

Am Montag meldeten die Behörden einen Fall von „ansteckender Blutarmut“ im Landkreis. Das erkrankte Pferd, das illegal von Rumänien nach Römershausen importiert wurde, ist eingeschläfert worden. Weitere Fälle sind derzeit nicht bekannt.
Marburg. Nachdem in den vergangenen Tagen Fälle der Pferdekrankheit „ansteckende Blutarmut“ in Fulda und im Lahn-Dill-Kreis bekannt geworden waren, kamen Veterinäre des Landkreises durch einen Kaufvertrag auf die Spur eines gleichfalls illegal aus Rumänien eingeführten Pferdes in Römershausen. Durch die anderen Fälle alarmiert, testeten sie das Tier, das keinerlei Symptome aufwies. Das Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems, das zuständige Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, bestätigte die Krankheit. Nach den Angaben des heimischen Fachdienstes Veterinärwesen vom Dienstag wurde das Pferd bereits am Montag eingeschläfert.

Das zweite Pferd, das mit dem erkrankten Tier in einem Bestand lebt, war nicht von der Seuche befallen. Das gilt auch für alle anderen Pferde in Römershausen. Sollten die Veterinäre die Blutarmut noch bei einem weiteren Pferd nachweisen, so wird auch dieses Tier eingeschläfert werden müssen. Denn EIA – „ansteckende Blutarmut der Einhufer“ – ist eine unheilbare, virusbedingte Erkrankung des Blutes und der blutbildenden Organe.

Die besorgten Pferdebesitzer weist der Landkreis darauf hin, dass die Ansteckungsgefahr bei der Blutarmut nicht sehr hoch sei. Sie sei keinesfalls vergleichbar mit anderen Erkrankungen wie etwa der Schweinepest oder der Maul- und Klauenseuche. Auf den Menschen ist das Virus nicht übertragbar.

 

 

 

 

 HorseLinks TopList

</table

HorseLinks TopList

NIGHT OF THUNDER 2010

gestern abend in den Kulthallen Marburg mit den DEZPERDOZ  (Country Metal) und DIRTY DEEDS (ACDC-Cover) ein spitzen Programm und  ein Hammermäßiger Sound.