Monatsarchiv: Oktober 2010

Das Bodypaintig-Testshooting

war schon lange geplant und am letzten Samstag war es dann soweit. Farben waren bestellt und auch rechtzeitig da, aus  unserm Model Biene sollte ein Leopard werden.  Aber ich will erstmal die Teilnehmer des Testshootings vorstellen,mit im Team waren Tino Grosse  als zweiter Fotograf, Ina Weierhäuser unsere tolle Visa  unser  Model Sabine und meine Wenigkeit.

Da wir keine oder besser noch keine Airbrushpistole hatten musste Ina die Farbe mit Schwamm und Pinsel auftragen. Das dauerte natürlich, aber Sabine hat es geduldig ertragen. Nach knapp 2 Std.war Ina fertig die Farbe war aufgetragen und die Haare gestylt und wir hatten einen Ähh eine hübsche Leopardin.

Dann ging es ans Fotografieren, hier ein paar Eindrücke:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bodypaintig werden wir ab November mit in das Studioprogramm aufnehmen mehr dazu später hier und unter  Studio FotoDreams.DE

 

 

HorseLinks TopList

</table

HorseLinks TopList
Advertisements

Rezension zum Buch FASHION-FOTOGRAFIE

von Michael Gelfert

heute endlich wieder ein Blogeintrag, man möge mir verzeihen das ich in letzter Zeit wenig geschrieben habe aber der Terminkalender war voll.  Das soll aber keine Entschuldigung sein. Ich gelobe Besserung und fange mal mit einen  neuen Thema an und zwar eine: 

Rezensionen zum Buch FASHION-FOTOGRAFIE von Michael Gelfert.

Vorab sei zu sagen dass dies Buch für fortgeschrittene Fotografen die sich ein neues Betätigungsfeld suchen eher in Betracht kommt als für Einsteiger. In 8 Kapiteln ist klar aufgegliedert was den Leser erwartet. Ich werde daher auch das einzelne Kapitel ansprechen.

Kapital 1:

Hier geht es um und was ist Fashionfotografie und was wird von einem Fashionfotograf eigentlich erwartet. Der Autor erklärt die Unterschiede der Fashionfotografie und grenzt diese in klare Bereiche ein wie Lifestyle, Katalogmode und High Fashion. 

 Kapitel 2: Ausrüstung & Prämissen

Michael  geht in diesem Kapitel  auf die sinnvolle Ausrüstung ein, er setzt Prioritäten je nach dem was und wo man Fotografiert im Studio oder Outdoor. Als zweiter wichtiger Punkt nennt er die Prämissen für die Ausrüstungswahl.  Hierzu kommen praxisgerechte Ausrüstungsbeispiele für die Kameras, Objektive, Blitzanlagen, usw.

Kapitel 3: Lichtformer

erklärt  die verschiedene Lichtformer die der Autor in drei Kategorien einordnet: Metallreflektoren, Schirme und Softboxes. Um die Wirkung des einzelnen Lichtformers dem Leser näher zubringen gibt es unter 3.2 ein Versuchsaufbau mit dessen Hilfe die Auswirkung verschiedenen Lichtformer gezeigt wird. In 3.3 werden die Lichtformer im Detail unter die Lupe genommen, hier erklärt der Autor an Hand mit Abbildungen von Lichtformern und Model  die Wirkungsweise der einzeln. Witzig ist das der Autor allen seinen Softboxes Namen gegeben hat, witzig daher das ich meine große Octabox auch“ Emma“ nenne.

Kapitel 4: Das Team & seine Arbeit

zeigt der Autor wie wichtig die Teamarbeit bei der Fashionfotografie ist (übrigens nicht nur da).  Assistent, Visagist/Make-up Artist, Hair-Stylist, Stylist jeder hat sein eigenes Aufgabengebiet welche im Buch beschrieben werden. Zuletzt gibt es noch unter4.2 eine Info zum Umgang mit dem  Model und Posingtipps.

Kapitel 5: Das Studio-Shooting

von der Planung bis zur Ausführung eines Studio-Shootings spricht in diesen Kapitel der Autor,  erwähnt wird auch wieder die Wichtigkeit der Teamarbeit. Der Autor zeigt an Hand von 2 Set -Aufbauten wie welches Licht gesetzt wird und sein Ergebnis. Ein Kapitel welches zum nachmachen  animiert.

Kapitel6: Das on Location-Shooting

Auch hier geht es um die Praxis diesmal nicht im Studio sondern on Location, auch diesmal geht der Autor auf die notwendige Ausrüstung ein und zeigt wie im vorigen Kapitel wie das Shooting abläuft vom Set -Aufbau bis hin zum eigentlichem Shooting.

Kapitel 7: das Outdoor-Shooting

das Kapitel ist voll mit Informationen die auch die „nicht“ Fashionfotografen interessieren dürften. Mit vielen Tipps (wie zb 2. Verschlussvorhang mit Canon und Hensel) zur Ausrüstung, Locationwahl, Requisiten. Auch geht der Autor gerade in diesem Kapitel verstärkt auf die Brennweitenwahl und ihre Bildwirkung ein. Dies ist ein Kapitel welches für mich als Pferdefotograf  sehr informativ ist, vieles ist in die Pferdesportfotografie  umzusetzen.

Kapitel 8: Tipps&Tricks

Hier plaudert der Autor aus dem Nähkästchen über die Teambildung, Selbstbau-Snoot mit Abbildungen und genauer Erklärung die auch „Nicht“ Bastler verstehen.  Heikle Themen wie Bilddiebstahl werden genauso angesprochen wie die  Bildbearbeitung und Make-up Grundlagen.

Mein Fazit zum Buch „FASHION-FOTOGRAFIE“ von  Michael Gelfert

ein Buch welche jeden Cent wert ist, viele Information und Tipps die zum Nachahmen anregen. Ich hab einige Fotolehrbücher gelesen, aber noch nie eins, in dem der Teamgedanke so nach außen getragen wird.  Ich kann es jedem empfehlen der mehr über den Bereich FASHION-FOTOGRAFIE wissen und lernen möchte.
ISBN 978-3-8266-5528-9 für 39,95€

Empfohlen wurde mir dies Tolle Buch von Fotostudio Omori, Mannheim
——————————————————————————–

HorseLinks TopList

</table

 
HorseLinks TopList